Fachangestellte/r für Bäderbetriebe Ausbildung - Prüfung und Gehalt


5 / 5 bei 2 Bewertungen | 3.313 Aufrufe | Dauer: 2 Minuten




Fachangestellte/r für Bäderbetriebe Ausbildung - Prüfung und Gehalt

Was im Volksmund oft als Bademeister in einem Frei- oder Hallenbad bezeichnet wird, ist im Grunde genommen die Berufsbeschreibung der Fachangestellten für Bäderbetriebe. In vielen Bädern kommen solche Fachkräfte zum Einsatz und kümmern sich neben dem Schutz der Gäste auch um die technischen Anlagen. Dies macht den Ausbildungsberuf zu einer Art Kombination aus Schwimmbadaufsicht und Rettungsschwimmer.

Häufige Fragen und Antworten

  1. Welche Voraussetzungen gibt es?
  2. Wie sieht die Ausbildung aus?
  3. Wie viel verdienen Fachangestellte für Bäderbetriebe?
  4. Was ist mit Weiterbildung und Studium?
  5. Wie sehen typische Prüfungsfragen aus?

Gute Voraussetzungen für den Bäderbetrieb

Interessenten für die Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe sollten zunächst einmal in keinem Falle wasserscheu sein. Ein wichtiger Bestandteil der späteren Arbeit ist die Aufsicht der Badegäste, wozu auch Rettungsmaßnahmen im Wasser gehören. Erste Hilfe spielt dabei ebenfalls eine wichtige Rolle, sodass auch Berührungsängste mit anderen Menschen keine guten Voraussetzungen sind. Darüber hinaus sollte ein gewisses Interesse für technische Themen vorhanden sein. Fachangestellte für Bäderbetriebe kümmern sich auch um die Technik des jeweiligen Schwimmbades und stellen damit sicher, dass alles reibungslos funktioniert und hygienische Standards eingehalten werden. Auch Schwindelfreiheit ist in diesem Beruf essenziell, da die Wartung und das Training am 3m und 5m Sprungbrett sehr wichtig sind.

Aus rechtlicher Sicht gibt es dagegen keine Voraussetzungen für die Ausbildung. Typischerweise besitzen die meisten Auszubildenden einen Realschulabschluss, es werden aber Hauptschüler und mitunter auch Bewerber ohne Schulabschluss eingestellt.

Wie sieht die Ausbildung aus?

Bei der Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe handelt es sich um eine duale Ausbildung, die sowohl in einem Unternehmen als auch in der Berufsschule absolviert wird. Die technischen Inhalte drehen sich unter anderem darum, welche Mittel und Geräte man zur Reinigung und Wiederaufbereitung von Wasser einsetzen kann. Hier spielt die Hygiene eine große Rolle. So lernen Auszubildende unter anderem, Wasserproben zu nehmen und mit Messgeräten deren Qualität zu untersuchen.

Darüber hinaus nimmt das Thema Erste Hilfe während der Ausbildung einen großen Stellenwert ein. Angehende Fachangestellte für Bäderbetrieb lernen, wie sie Menschen aus dem Wasser retten und anschließend Maßnahmen wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführen. Um zu verhindern, dass man Menschen überhaupt retten muss, werden zudem Grundlagen für das Erteilen von Schwimmstunden gelehrt. Nach dem Abschluss der Ausbildung sind Fachangestellte für Bäderbetriebe dann auch in der Lage, praktischen und theoretischen Schwimmunterricht zu geben.

Wie viel verdienen Fachangestellte für Bäderbetriebe?

Was für ein Gehalt bei der Ausbildung gezahlt wird, hängt von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel die Region, Tarifgebundenheit und Größe des Unternehmens ab. Daher sind die folgenden Angaben nur als Richtlinie zu verstehen. 

1. Ausbildungsjahr: € 753

2. Ausbildungsjahr: € 803

3. Ausbildungsjahr: € 849

Nach der dreijährigen Ausbildung kann das Einstiegsgehalt bei beispielsweise zwischen € 2.000 bis € 2.300 im Monat brutto liegen. (Stand Okt 2015)

Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung

Die Ausbildung zum/r Fachangestellten für Bäderbetriebe dauert typischerweise drei Jahre. Im Anschluss sind vor allem Frei- und Hallenbäder häufige Arbeitgeber. Auch Rettungsschwimmer an der Ost- und Nordsee sowie an kleineren Badeseen in Deutschland sind oft Einsatzorte für ausgebildete Fachangestellte.

Perspektivisch kann sich im Anschluss an die Ausbildung der Schritt zum Meister der Bäderbetriebe lohnen. Auch ein Studium bietet sich durchaus an und kann zum Beispiel in den Fächern Sportwissenschaft oder Sportmanagement absolviert werden. Je nach Bundesland reicht eine abgeschlossene Ausbildung für die Studiumszulassung in manchen Fällen bereits aus.

Wie sieht die Prüfung aus? Typische Prüfungsfragen

Die Zwischen- und Abschlussprüfung für die Fachanstellten für Bäderbetriebe bestehen aus einem praktischen und einem theoretischen Teil. Hier sind einige Beispielaufgaben genannt, die angehende Bademeister bewältigen müssen.

Im praktischen Teil

Im theoretische Teil

Bäderorganisation / Bäderbetrieb - Beispielfragen: 

Wirtschafts- und Sozialkunde

Bädertechnik - Beispielaufgaben


Kommentare (0)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Unser Team | Presse | Jobs